HotSpot Niedersachsen

NBank fördert öffentliche WLAN-Punkte

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Innenstädte und Ortskerne mit den dort beheimateten Hotels, Gastronomiebetrieben und Einzelhändlern sind gravierend. Die Umsätze bleiben trotz Lockerungen weit hinter den Vor-Corona-Umsätzen zurück. Viele Unternehmen planen deshalb, ihre digitalen Prozesse zu stärken. Und auch die Kunden werden zunehmend „digitaler“. Öffentliche kostenfreie WLAN-Hotspots sind vor diesem Hintergrund als Attraktivitätssteigerung für unsere Innenstädte und Ortskerne zu verstehen, denn sie sollen auch „Touristenmagneten“ bleiben. Dafür braucht es auch moderne „Datenautobahnen“.
Seit März 2020 fördert die Niedersächsische Landesregierung Kommunen und ÖPNV-Aufgabenträger bei der Errichtung von kostenfreien WLAN-Hotspots. Gefördert wird zum Beispiel an Freizeit-, Sport- und Kultureinrichtungen, Marktplätzen, touristischen Standorten, Bahnhaltepunkten, Bahnhofsgebäuden und -vorplätzen, zentralen Omnibusbahnhöfen sowie an Haltestellen und Verknüpfungspunkten des ÖPNV. Darüber hinaus ist die Ausstattung der im ÖPNV eingesetzten Fahrzeuge förderfähig, um diese als klimafreundliche Mobilitätsalternative kundenfreundlicher zu gestalten.
Zur Förderung von Tourismus und Handel bietet die neue Förderrichtlinie für Kommunen sowie für den ÖPNV Chancen zur digitalen Weiterentwicklung. Nähere Informationen zur Förderrichtlinie hält die NBank unter https://www.nbank.de/%C3%96ffentliche-Einrichtungen/Infrastruktur/Hot-Spots-Niedersachsen/index.jsp bereit.