Presse

Tourismusbranche: Geschäftslage gut, Erwartungen sinken

Die Tourismusbranche blickt auf eine gute Sommersaison zurück. 80 Prozent der Unternehmen der Hotel- und Gaststättenbranche in Ostfriesland und Papenburg bewerten ihre aktuelle Geschäftslage als gut. Dennoch sank der Klimaindex von 145,2 Punkten im Herbst 2018 auf 136,4 Punkte. Das geht aus der aktuellen Saisonumfrage der Hotel- und Gaststättenbetriebe hervor, die die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg (IHK) zweimal im Jahr durchführt. Den Fachkräftemangel sehen die meisten Unternehmen weiterhin als größtes Geschäftsrisiko in den kommenden zwölf Monaten.

„Nur 2,4 Prozent der befragten Betriebe in der Tourismusbranche bewerten ihre aktuelle Lage als schlecht. Über 80 Prozent bewerten sie als gut, bei den Beherbergungsbetrieben sogar über 85 Prozent. Das sind hervorragende Zahlen“, so Arno Ulrichs von der IHK. „Wir freuen uns, dass die Branche auch in diesem Jahr trotz wechselhaften Wetters an den Rekordsommer 2018 anknüpfen konnte.“

Dass der Klimaindex dennoch gesunken ist, erklärt Ulrichs mit den beiden guten Sommern. „Die Kapazitäten waren schon in diesem Sommer in vielen Betrieben ausgeschöpft, viele Unternehmen erwarten nicht eine noch bessere Geschäftslage“, so Ulrichs. „Und auch die allgemeine sich abschwächende Konjunktur spielt hier mit rein.“ Insgesamt gehen aber über 80 Prozent der Unternehmen davon aus, dass sich die Geschäftslage gleichbleibend oder besser entwickelt.

So wollen auch knapp 90 Prozent der Unternehmen in Zukunft investieren. Die Investitionsplanungen beziehen sich dabei hauptsächlich auf Produktinnovationen (56%). „Wir sehen hier eine Verschiebung. Bisher lagen die Modernisierungsinvestitionen auf Platz eins, sie folgen nun mit 51 Prozent auf dem zweiten Platz. Und auch das Thema Umweltschutz hat um 10 Prozentpunkte auf nun 37 Prozent zugelegt.“

Als größtes Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten 12 Monaten bewerten die Betriebe auch weiterhin den Fachkräftemangel. Wie auch im Vorjahr gaben 90 Prozent der Befragten dies als wichtigstes Risiko an. Danach folgen Energiepreise (66%) und wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen mit über 40 Prozent auf Platz drei. Sie haben damit die Arbeitskosten (34%) auf dieser Platzierung abgelöst.

Insgesamt gaben 55 Prozent der Befragten an, dass sie in ihrem Unternehmen derzeit offene Stellen längerfristig nicht besetzen können, weil Sie keine passenden Arbeitskräfte finden. Steigende Arbeitskosten (72%), Mehrbelastung der vorhandenen Arbeitskräfte (71%) und Einschränkung des Angebotes/Ablehnung von Aufträgen (64%) sind die meistgenannten Folgen. 23 Prozent fürchten den Verlust von Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit, gut 10 Prozent bauen auf Investitionen in technische Lösungen.

Viele Unternehmen in der Region probieren daher bereits, dem Mangel an Arbeitskräften durch die Einstellung ausländischer Arbeitskräfte zu begegnen. So haben 67 Prozent nach eigenen Angaben in den letzten Jahren Fachkräfte aus dem Ausland eingestellt, 60 Prozent wollen künftig gezielt Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern (Drittstaaten) anwerben. 33 Prozent finden die Einstellung von Arbeitskräften aus Drittstaaten bislang zu aufwendig, mehr als 50 Prozent dagegen stimmen dieser Aussage nicht zu. Dennoch wünschen sich knapp 70 Prozent der Befragten mehr Informationen und Unterstützung, um Fachkräfte aus Drittstaaten zu beschäftigen.
Für die Umfrage wurden rund 100 Datensätze von Unternehmen aus Hotellerie und Gastronomie ausgewertet.
Alle Ergebnisse finden Sie hier: IHK-Tourismusumfrage