Internet

Datenbanken für die Ein- und Ausfuhr

Da die EU eine Zollunion ist, sind die Zolltarife in allen Mitgliedstaaten einheitlich; es spielt also keine Rolle, ob die Ware in Deutschland, Polen oder Spanien importiert wird. Der Zollansatz für die Waren ist immer gleich.

Zoll- und Einfuhrbestimmungen in der EU

Trade Helpdesk
Der Trade Helpdesk der Europäischen Kommission unterstützt Unternehmen bei der Einfuhr von Waren in die EU. Nach Eingabe des Herkunftslandes, des Zielstaats in der Europäischen Union sowie der Zolltarifnummer, bietet der Helpdesk umfassende Informationen zu geltenden Regelungen. Auf diese Weise lassen sich neben Zöllen und Steuern auch Angaben zu Warenbegleitpapieren und produktspezifischen Bestimmungen für einen Import in die EU recherchieren.
https://trade.ec.europa.eu/tradehelp/
TARIC
In dieser Datenbank finden sich alle Maßnahmen im Zusammenhang mit den zolltarifären, handels- und agrarpolitischen Rechtsvorschriften der Europäischen Union. TARIC steht abgekürzt für “Tarif intégré des Communautés européennes“ (“Integrierter Tarif der Europäischen Union”) und wird ebenfalls von der EU-Kommission zur Verfügung gestellt. Mittels Eingabe der sechsstelligen Warennummer (Zolltarifnummer) können die Zollsätze für den Import in die Europäische Union abgerufen werden.
https://ec.europa.eu/taxation_customs/dds2/taric
Elektronischer Zolltarif (EZT) online
Diese Website der deutschen Zollverwaltung ermöglicht es, Waren bis zur elfstelligen Codenummer im Bereich Einfuhr zu prüfen. Auf diese Weise sind zusätzlich zu den Angaben im TARIC auch nationale Daten für Deutschland (z.B. Einfuhrumsatz- und Verbrauchsteuer) sowie die für die ATLAS-Meldungen erforderlichen Codierungen abrufbar.
http://auskunft.ezt-online.de

Zoll- und Einfuhrbestimmungen in Drittstaaten

Market Access Database
Die Marktzugangsdatenbank (Market Access Database) der Europäischen Kommission ist ein bewährtes Werkzeug, um Informationen über Drittländer zu gewinnen. Angaben zu Importformalitäten, Zoll- und Umsatzsteuersätzen in rund 100 Empfangsländern lassen sich in englischer Sprache recherchieren. Zum Abruf der Informationen wird lediglich die vier oder sechsstellige Warennummer (Zolltarifnummer) oder eine Warenbeschreibung benötigt. Ein Video der EU-Kommission zeigt, wie die Datenbank funktioniert. 
http://madb.europa.eu 
Germany Trade & Invest
Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland und hält ein umfangreiches außenwirtschaftliches Informationsangebot für Unternehmen bereit. Neben Merkblättern rund um die Einfuhr in mehr als 60 Länder, umfasst das Angebot Informationen zu Zöllen, Freihandelsabkommen und nichttarifären Handelshemmnissen beim Zugang zu ausländischen Märkten weltweit.
www.gtai.de/zoll
Global Trade Helpdesk
Diese Datenbank der Welthandelsorganisation (WTO) unterstützt Unternehmen als One-Stop-Shop bei der Suche nach potentiellen Exportmärkten. Dabei liefert der Helpdesk unter anderem gebündelt relevante Informationen zu Zöllen und Steuern, Gesundheits- und Sicherheitsstandards sowie Importverfahren in mehr als 180 Staaten weltweit.    
https://globaltradehelpdesk.org  
NTM Hub
Mit dem NTM Hub stellen die Welthandelsorganisation und die United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) eine Datenbank zu nichttarifären Handelshemmnissen (Non-Tarif Measures, NTM) zur Verfügung. Bei nichttarifären Handelshemmnissen handelt es sich um handelspolitische Maßnahmen wie technische Vorgaben, Einfuhrlizenzen, Verpackungs- oder Bezeichnungsvorgaben, die den Marktzugang ausländischer Anbieter erschweren sollen. Der NTM Hub bietet die Möglichkeit, NTMs nach Sektor und Maßnahmenart zu durchsuchen sowie ihre länderspezifische Nutzung zu recherchieren.
https://unctad.org/en/Pages/DITC/Trade-Analysis/Non-Tariff-Measures.aspx

Embargos und Sanktionslisten

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Eine Kernaufgabe des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist die Exportkontrolle. Als zentrale Genehmigungsbehörde ist das BAFA dabei unter anderem zuständig für die Erteilung von Ausfuhrgenehmigungen (z.B. bei Exporten von Dual-Use-Gütern). Auf seiner Internetseite bietet das BAFA umfangreiche Informationen zur Ausfuhrkontrolle sowie zu länder- und personenbezogenen Embargomaßnahmen.        
www.bafa.de/DE/Aussenwirtschaft/Ausfuhrkontrolle
EU Sanctions Map
Die interaktive Sanktions-Weltkarte der Europäischen Kommission bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich einen ersten Überblick zu verschaffen, ob ihr Handelspartner oder das Lieferland mit Sanktionen belegt ist.
www.ixpos.de
Consolidated List of Sanctions
Die EU-Kommission stellt eine Datenbank zur Verfügung, die alle Informationen über mutmaßliche terroristische Gruppierungen, Organisationen und Personen aufführt, deren Gelder und wirtschaftliche Ressourcen einzufrieren sind und mit denen keine Geschäfte getätigt werden dürfen.
https://eeas.europa.eu/headquarters/headquarters-homepage/8442/consolidated-list-sanctions_en
Justizportal des Bundes und der Länder
Gestützt auf die Datenbank der EU, bietet das Justizportal des Bundes und der Länder eine alternative Prüfmöglichkeit. Diese ist schneller und besser anwendbar. 
www.finanz-sanktionsliste.de

Ausfuhrverfahren, Warenursprung und Präferenzrecht

Generalzolldirektion und Hauptzollämter
Für die Abfertigung von Ein- und Ausfuhren sind die lokalen Hauptzollämter zuständig. Auf ihrer Internetseite stellt die Generalzolldirektion umfangreiche Informationen zum Abfertigungsverfahren zur Verfügung. Die Angaben umfassen Hinweise zur Ein- und Ausfuhr, außenwirtschaftlichen Beschränkungen, Zöllen, Steuern sowie zu Warenursprung und Präferenzen        
www.zoll.de/DE/Unternehmen/Warenverkehr/warenverkehr_node.html
EORI: Identifizierung von Wirtschaftsbeteiligten
Wirtschaftsbeteiligte, die im internationalen Handel aktiv sind, benötigen für die Zollabwicklung eine eindeutige Unternehmenscodierung, die EORI-Nummer. EORI ist ein EU-weites System zur Registrierung und Identifizierung von Unternehmen und Privatpersonen gegenüber der Zollverwaltung. Unternehmen, die sich nicht sicher sind, ob sie registriert sind, können dies entweder über die Zollverwaltung klären (info.zollnummer@zoll.de) oder eine Datenbank der Europäischen Kommission nutzen.
https://ec.europa.eu/taxation_customs/dds2/eos/eori_home.jsp?Lang=de

EU-Datenbanken zu Zöllen und Steuern

Die Generaldirektion Steuern und Zollunion der Europäischen Kommission bietet auf ihrer Internetseite Zugang zu verschiedenen Informationsquellen und Datenbanken, z.B. zum EU-Zolltarif, der Klassifizierung chemischer Erzeugnisse oder zum Verlauf und Abschluss von Zollverfahren. Eine Auswahl der wesentlichen Datenbanken finden Sie nachfolgend aufgelistet.
AEO: Authorised Economic Operator
Unternehmen können sich durch den Zoll als AEO (Authorised Economic Operator) zertifizieren lassen. Der Status AEO gilt als besonders vertrauenswürdig und ermöglicht zahlreiche Erleichterungen bei der Zollabfertigung. Eine Datenbank der EU bietet die Möglichkeit, in einem Verzeichnis aller zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten zu prüfen, ob ein bestimmtes Unternehmen über die AEO-Zulassung verfügt. Zu beachten ist, dass die Veröffentlichung in dieser Datenbank freiwillig ist.
https://ec.europa.eu/taxation_customs/dds2/eos/aeo_home.jsp?Lang=de
EORI: Identifizierung von Wirtschaftsbeteiligten
Wirtschaftsbeteiligte, die im internationalen Handel aktiv sind, benötigen für die Zollabwicklung eine eindeutige Unternehmenscodierung, die EORI-Nummer. EORI ist ein EU-weites System zur Registrierung und Identifizierung von Unternehmen und Privatpersonen gegenüber der Zollverwaltung. Unternehmen, die sich nicht sicher sind, ob sie registriert sind, können dies entweder über die Zollverwaltung klären (info.zollnummer@zoll.de) oder eine Datenbank der Europäischen Kommission nutzen.
https://ec.europa.eu/taxation_customs/dds2/eos/eori_home.jsp?Lang=de
EBTI: Europäische Verbindliche Zolltarifauskünfte
Unternehmen können sich durch den Zoll als AEO (Authorised Economic Operator) zertifizieren lassen. Der Status AEO gilt als besonders vertrauenswürdig und ermöglicht zahlreiche Erleichterungen bei der Zollabfertigung. Eine Datenbank der EU enthält eine Übersicht der Unternehmen, die durch die Zollverwaltung der jeweiligen Länder als „zugelassene Wirtschaftsbeteiligte“ bzw. AEO zertifiziert worden sind. Zu beachten ist, dass die Veröffentlichung in dieser Datenbank freiwillig ist.
https://ec.europa.eu/taxation_customs/dds2/eos/aeo_home.jsp?Lang=de
Justizportal des Bundes und der Länder
Gestützt auf die Datenbank der EU, bietet das Justizportal des Bundes und der Länder eine alternative Prüfmöglichkeit. Diese ist schneller und besser anwendbar. 
www.finanz-sanktionsliste.de