Kultusminister Tonne zur Berufsausbildung

In einem Schreiben richtet sich der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne anlässlich der Corona-Pandemie nun  an die ausbildenden Unternehmen. Darin versichert  Kultusminister  Tonne nochmals, dass die Schulen keine Treiber der Pandemie seien. Für die Schulen wurden Hygiene-Konzepte erarbeitet und umgesetzt. Außerdem  gingen die Lehrkräfte verantwortungsvoll mit der Situation vor Ort um.  Daher fordert er nochmals alle Ausbildungsbetriebe auf, die Schülerinnen und Schüler am Unterricht teilhaben zu lassen, sei es in Präsenzform oder in digitalem Format. Außerdem appelliert er an die Betriebe, auch weiterhin Betriebspraktika für potentielle Auszubildende anzubieten, denn „die berufliche Bildung, vor allem die duale Bildung, ist ein Pfund, mit dem Deutschland wuchern kann“, so der Minister. Den vollständigen Brief finden Sie nebenstehend als Download.