Teilzeitberufsausbildung


Eine Berufsausbildung kann auch in Teilzeit absolviert werden. Neu ist jedoch, dass ab dem 1. Januar 2020 jeder Auszubildende den betrieblichen Teil seiner Ausbildung in Teilzeit absolvieren kann, § 7a Berufsbildungsgesetz (BBiG). Anders als bislang muss hierfür kein besonderer Grund mehr nachgewiesen werden. Mit dem Einverständnis des Ausbildungsbetriebes, kann die Ausbildung teilweise oder komplett mit verringerter Stundenzahl durchgeführt werden. Ein Anspruch auf Teilzeitausbildung besteht allerdings nicht.
Eine inhaltlich mit der Vollzeitausbildung vergleichbare Ausbildung wird durch die entsprechend verlängerte Ausbildungsdauer gewährleistet.

Untergrenze der Ausbildungszeit

Die Kürzung der täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit darf 50 Prozent einer Vollzeitausbildung nicht übersteigen.
Die Dauer der Ausbildung verlängert sich entsprechend, höchstens jedoch bis zum 1,5-fachen der regulären Ausbildungsdauer. Das bedeutet: Bei einer regulär dreijährigen Ausbildung darf die Teilzeitvariante maximal 4,5 Jahre in Anspruch nehmen. Die Dauer der Teilzeitberufsausbildung ist auf ganze Monate abzurunden.

Vergütung

Auch bei einer Teilzeitberufsausbildung gilt die Mindestausbildungsvergütung (§ 17 Abs. 5 BBiG). Die Ausbildungsvergütung darf jedoch prozentual, um die prozentual vereinbarte tägliche oder wöchentliche Ausbildungszeit, gekürzt werden. Die Mindestausbildungsvergütung darf in diesem Fall um die prozentuale Veränderung unterschritten werden.

Vertragliche Anforderungen

Die Verkürzung der täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit muss individualvertraglich zwischen den Parteien vereinbart werden. Die Berufsausbildung in Teilzeit kann auch nach Ausbildungsbeginn durch Vertragsänderung vereinbart werden. Jede Änderung eines bestehenden Ausbildungsvertrages bedarf einer Vertragsanpassung und muss bei der IHK eingereicht werden.

Antrag auf Verkürzung der Ausbildungsdauer

Wie bei einer Vollzeitberufsausbildung kann der Auszubildende mit seinem Ausbildenden ebenfalls einen gemeinsamen Antrag auf Verkürzung der Ausbildungsdauer nach § 8 Abs. 1 BBiG zum Erreichen eines früheren Prüfungstermins stellen (§ 7a Abs. 4 BBiG).

Berufsschule

Die Berufsschule ist an eine im Ausbildungsvertrag vereinbarte Teilzeit nicht gebunden. Die Einbeziehung der Berufsschulzeiten in das Modell muss deshalb zwischen Betrieb, Auszubildenden und Berufsschule abgestimmt werden.