Presse

IHKN Fokus Niedersachsen Juli 2019

IHKN: Niedersächsisches Transportgewerbe entlasten
Der Anteil deutscher Lkw auf Deutschlands Straßen nimmt seit Jahren ab. Betrug deren Anteil an der Gesamtfahrleistung 2007 noch rund 66 Prozent, sank er bis 2018 auf 58 Prozent ab. Viele Unternehmen haben bereits aufgegeben. Die Konkurrenz durch Unternehmen mit teilweise bis zu 6.000 Fahrzeugen vorwiegend aus Osteuropa setzt dem Transportgewerbe mehr und mehr zu. Unternehmenspleiten und Betriebsaufgaben sind oftmals die Folge. Auch Niedersachsen ist als Logistikland von dieser bundesweiten Entwicklung betroffen.
„Nur wenn sich die Rahmenbedingungen für unser vorwiegend mittelständisch geprägtes Transportgewerbe verbessern, bleibt auch die Wettbewerbsfähigkeit der niedersächsischen Unternehmen erhalten“, sagt Felix Jahn, IHKN-Geschäftsführer Verkehr, Schifffahrt und Häfen. „Wir brauchen insgesamt weniger Bürokratie, bessere Kontrollen bestehender Gesetze und mehr Verkehrsinfrastruktur.“
Neben einer Ausweitung der Kontrollen bei Kabotageverkehren (innerdeutsche Transporte, die von ausländischen Transportunternehmen durchgeführt werden) spielt auch die neue EU-Entsenderichtlinie eine wichtige Rolle. Ohne die Anwendung dieser Vorschrift wäre es für ausländische Transportunternehmen künftig legal möglich, in Deutschland Transportdienstleistungen auf Grundlage von Fahrerlöhnen anzubieten, die nur einem Bruchteil des hier geltenden Mindestlohns entsprechen.
Zudem ist der Mangel an Kraftfahrern eine weitere große Herausforderung für jeden Transportunternehmer. Pro Jahr gehen bundesweit etwa 30.000 Fahrer in Rente und nur 15.000 neue kommen nach. Bereits jetzt sind rund 60.000 Fahrerstellen unbesetzt. Auch die Niedersächsischen IHKs unterstützen die Branchenverbände überregional, um das Image der Berufe in der Logistik zu verbessern. „Wir wollen mit unseren Initiativen dafür sorgen, das nicht noch mehr Fahrzeuge still stehen“, stellt der IHKN Sprecher für Verkehr heraus. „Denn ohne ein gut funktionierendes Transportgewerbe kommt die Wirtschaft innerhalb kürzester Zeit zum Erliegen.“
Mehr dazu lesen Sie im aktuellen IHKN-Fokus Niedersachsen mit dem Titel "Rahmenbedingungen für das Transportgewerbe verbessern".