IBP Ems

IHK-Vollversammlung verabschiedet Resolution

Mit einer Resolution kritisiert die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg (IHK) den gegenwärtigen Entwurf des Integrierten Bewirtschaftungsplans Emsästuar (IBP) der niedersächsischen Landesregierung. Mit dem IBP sollen die ökologischen und ökonomischen Nutzungsinteressen der Ems geklärt werden. „Wir erwarten von der niedersächsischen Landesregierung klare Bekenntnisse“, sagte IHK-Präsident Wilhelm-Alfred Brüning nach Verabschiedung der Resolution.
Der rund 1.000 Seiten starke Entwurf des IBP sei widersprüchlich und könne keine rechtliche Bindungswirkung entfalten, heißt es in der IHK-Resolution. Viele Maßnahmen seien nicht umsetz- und darstellbar und wären nicht vereinbar mit den wirtschaftlichen Nutzungsinteressen an der Ems.
Grundsätzlich begrüße die IHK-Vollversammlung die Absicht der Landesregierung für einen Ausgleich der verschiedenen Nutzungsinteressen zu sorgen und die ökologische Situation an der Ems zu verbessern. Allerdings werde im Gegenzug erwartet, dass die wirtschaftlichen und sozialen Interessen, die mit der Nutzung der Ems verbunden sind, mit gleicher Ernsthaftigkeit und Intensität verfolgt werden.
„Ostfriesen und Papenburger leben bereits seit Jahrhunderten an und von der Ems. Auch heute hat die Wirtschaft ein vitales Interesse an dieser nachhaltigen Nutzung“, so Brüning. Konkret fordert die IHK in der Resolution die Anpassung der Fahrrinne in der Außenems und die Sicherstellung der Überführung von Schiffen vom Standort Papenburg zur Nordsee. Ebenfalls fordert die IHK in ihrer Resolution verstärkte Anstrengungen gegen eine Verschlickung der Häfen an der Unterems sowie die Sanierung, Erweiterung und den Neubau von Anlagen, die der Sicherung der Schiffbarkeit der Ems und der Funktionsfähigkeit der Häfen im IHK-Bezirk dienen. Darüber hinaus müsse bei einem Bewirtschaftungsplan der Ems auch die strategische Weiterentwicklung des Emder Hafens am Rysumer Nacken berücksichtigt werden, heißt es weiter in dem Papier.  
Einen Videobeitrag finden Sie hier.