Neuorientierung

Nichts ist so stetig wie der Wandel“, heißt es. Und es scheint als gelte dieser Satz umso mehr für die Ausbildung und die berufliche Entwicklung. Für manch einen fühlt es sich so an als sei es noch gar nicht so lange her, als er nach der Schule seine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker oder Berufskraftfahrer machte und danach fest damit rechnete, dass er bis zum Eintritt ins Rentenalter in diesem Beruf arbeiten würde.
Ein Gedanke, der damals wegen der vermeintlichen sozialen Sicherheit als besonders attraktiv empfunden wurde, wird in Zeiten von „work-life-Balance“, „longlife-learning“ und der Suche nach dem „Sinn im Sein“ von vielen eher als Belastung wahrgenommen. Die Lebenswege und vor allem die beruflichen Entwicklungen haben sich in den letzten 25 Jahren radikal
verändert.
Die IHK trägt diesem gesellschaftlichen Wandel mit ihren neuen Dienstleistungen „Teilqualifizierung“ und der „Validierung von Kompetenzen“ (Valikom) Rechnung – und leistet damit einen wichtigen Beitrag für die langfristige Fachkräftesicherung in der Region. Als Wegweiser und Mentor hilft sie, erfahrenen, aber ungelernten Fachkräften mit „Valikom“ ihre Fachkenntnisse
validieren zu lassen, ein offizielles IHK-Zertifikat in ihrem Beruf zu erwerben – und damit ihrer weiteren Karriere einen neuen Schub zu ermöglichen.
Als Bildungsexpertin ermöglicht sie Arbeitskräften, sich mit der „Teilqualifizierung“ in einzelnen Bereichen eines Berufs zu qualifizieren. Ausgebildete Fachkräfte können sich mit dem Format nachqualifizieren lassen und damit den sich wandelnden Bedingungen ihres Berufs anpassen. Die IHK trägt damit mit dazu bei, dass die Unternehmen in der Region stets Zugang zu
den besten Fachkräften haben.
Bildung ist kein Geschenk. Es ist ein Privileg – und in einer Wissensgesellschaft ist es auch eine Verpflichtung. Denn die Wissensgesellschaft fordert von uns ständige Bereitschaft zum Wandel und zur Anpassung ein. Die IHK steht Unternehmen und Fachkräften an dieser Stelle mit Herz und Hand zur Seite.