Standortpolitik

Vorbildliches Engagement

Der Gesetzgeber hat der IHK einige hoheitliche Aufgaben übertragen. Das Prüfungswesen ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Aufgabenpaktes. Allein im Kammerbezirk sind rund 1.200 ehrenamtliche Prüferinnen und Prüfer für die IHK tätig. In 169 IHK-Ausschüssen werden jährlich bis zu 4300 Zwischen- und Abschlussprüfungen der dualen Ausbildung sowie der Sach- und Fachkundeprüfungen abgenommen. Darüber hinaus werden noch einmal rund 700 Personen aus dem Bereich der beruflichen Weiterbildung geprüft.
Alle Ausschussmitglieder sind Teil der IHK und damit der Selbstverwaltung der Wirtschaft. Sie sorgen dafür, dass Ausbildung und Prüfung mit mehr Sachkompetenz und Praxisnähe erfolgen, als es ein rein staatliches Prüfungswesen je könnte. Wie gut ein Auszubildender am Ende der Prüfung abschneidet, hängt auch unmittelbar mit der Betreuung der Prüferinnen und Prüfer zusammen. Die Expertinnen und Experten sind somit für den Erfolg des dualen Ausbildungssystems in Ostfriesland und Papenburg verantwortlich.
Auch die Auszubildenden haben durch die Prüfung auf ehrenamtlicher Basis immense Vorteile. Prüferinnen und Prüfer vom Fach können Gedankengänge besser nachvollziehen und kennen sich in den Prozessstrukturen des Arbeitsfeldes aus. Die eigenen Berufserfahrungen der Prüferinnen und Prüfer spielen dabei eine entscheidende Rolle. Prüfungsszenarien orientieren sich somit nicht an fiktiven Situationen, sondern basieren auf realen Berufsszenarien.
Ohne die tatkräftige Unterstützung der Ehrenämtler wäre ein Großteil der Prüfungen nicht zu bewältigen. Der Fortbestand des dualen Ausbildungssystems kann nur gesichert werden, wenn die Ehrenämtler weiter langfristig besetzt sind. Deshalb setzt sich die IHK für das ehrenamtliche Prüfungswesen ein.