Standortpolitik

Das Ehrenamt

Sie bekämpfen Feuer, geben Nachhilfe oder helfen bei der Integration – rund 30 Millionen Menschen engagieren sich jedes Jahr ehrenamtlich in Deutschland. Durch ihren unermüdlichen Einsatz leisten sie einen wichtigen Beitrag für eine starke Solidargemeinschaft. Und was noch wichtiger ist: Sie setzen ein Zeichen für eine moderne Demokratie, in der sich jeder auf seine Weise einbringen und aktiv mitgestalten kann.
Doch nicht nur die Gesellschaft profitiert von diesem ehrenamtlichen Engagement, sondern auch die Ehrenamtlichen selbst. Sie gehen ihren Interessen nach, machen gemeinschaftliche Erfahrungen und lernen neue Menschen kennen. Die Motive sind vielfältig, doch sie haben eines gemeinsam: Die Ehrenamtlichen wollen aktiv werden. Nicht aus dem Gefühl heraus, die Versäumnisse des Staates beheben zu müssen. Sondern aus dem Wunsch heraus, Verantwortung zu übernehmen und einen Teil zum großen Ganzen beizutragen. Und das ist das, was unsere Gesellschaft so stark macht – die Teilhabe und das Miteinander ihrer Bürgerinnen und Bürger.
Der erste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, Theodor Heuss, hat es einmal auf den Punkt gebracht: „Die Demokratie verträgt kein ‚Ohne mich‘; sie lebt von dem ‚Mit mir‘.“