Standortpolitik

B 210n

Mit der B 210n soll die dringend benötigte Umgehungsstraße und eine Autobahnanbindung für die Stadt Aurich geschaffen werden. Seit Jahren kommt es zu den Hauptverkehrszeiten regelmäßig zu einem Kollaps in der Auricher Innenstadt. Mit einer Umgehungsstraße um den Stadtkern herum, soll der Innenstadtverkehr entlastet werden. Gleichzeitig soll eine insgesamt 13,7 Kilometer lange Strecke als Autobahnzubringer für Aurich gebaut werden. Die Stadt bekäme damit ihre seit Jahren geforderte und dringend benötigte Autobahnanbindung. Schließlich soll die B 210n mit einem Anschluss in Georgsheil die Verbindung nach Norden und zur Küste und den Inseln deutlich verbessern. Die Erreichbarkeit unserer Region wird mit der Straße deutlich verbessert. Dadurch wird Ostfriesland als Region nicht nur attraktiver für Urlauber, sondern auch für Fachkräfte. Die Ortsbilder werden sich verbessern, weil der Lkw-Verkehr umgeleitet werden kann und die Emissionen durch Lärm und Abgas nehmen ab. Die B 210n findet sich im vordringlichen Bedarf des 2016 beschlossenen Bundesverkehrswegeplans wieder. Die Planungen sind auf einem guten Weg. Die IHK unterstützt das Vorhaben.