Die Bedeutung der maritimen Wirtschaft

Ob als Wirtschaftsmotor oder auch als Drehschreibe für den Warenverkehr in der Region – die Seehäfen sind für die wirtschaftliche Entwicklung in Ostfriesland und Papenburg seit jeher von großer Bedeutung. Allein in Emden, Leer und Papenburg wurden im vergangenen Jahr weit mehr als acht Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Dabei konnten die Häfen gegenüber dem Vorjahr noch einmal kräftig zulegen: In Emden konnte ein Plus von 17 Prozent, in Leer von 37 Prozent und in Papenburg von 16 Prozent verzeichnet werden. Damit zählten die drei Standorte in 2017 zu den Häfen mit den größten Umschlagszuwächsen in Niedersachsen.    
Gerade die große Vielfalt der umgeschlagenen Produkte macht dabei deutlich, wie wichtig die Häfen für die gesamte Wirtschaftsregion sind: Ob hochwertige Produkte wie Autos, Windkraftanlagen und Schiffsbauteile oder Massengüter wie etwa Baustoffe und Futtermittel – die drei Häfen entlang der Ems sind wichtige Schnittstellen für den Warenverkehr im Nordwesten.
Doch auch die kleineren Küsten- und Inselhäfen leisten einen großen Beitrag für den wirtschaftlichen Erfolg der gesamten Region. Vor allem für die Inselversorgung und die Tourismuswirtschaft sind sie längst unverzichtbar: So verzeichnete etwa der niedersächsische Landeshafen Norddeich in 2017 rund 2,5 Millionen Personenbeförderungen sowie einen Frachtumschlag von rund 535.000 Tonnen. Und auch die anderen Häfen wiesen starke Zahlen auf: Insgesamt wurden mehr als fünf Millionen Personenbeförderungen im Schiffsverkehr zwischen den Ostfriesischen Inseln und dem Festland gezählt. Das Ergebnis ist ein neuerliches Allzeithoch.
Einen großen Anteil daran haben die rund 50.000 Beschäftigten in der Tourismusbranche. In 2017 haben die Betriebe aus Gastronomie, Hotellerie und Tourismuswirtschaft einen Umsatz von rund 2,9 Milliarden Euro erwirtschaftet. Gemeinsam tragen sie dazu bei, dass Ostfriesland und Papenburg weiterhin zu den beliebtesten Urlaubszielen Deutschlands gehört.
Mit Blick auf den Umschlag gilt gleiches auch für die branchenübergreifend rund 25.000 Beschäftigten in den drei Seehäfen Emden, Leer und Papenburg: Sie alle leisten einen wichtigen Beitrag für den Erfolg der maritimen Wirtschaft – und damit letztendlich auch zur wirtschaftlichen Entwicklung der gesamten Region.