Tourismustag Niedersachsen 2019

Referenten

Florian Bauhuber,
Tourismuszukunft
“Der digitale Wandel hat den Tourismus seit mehr als 20 Jahren erfasst. Bewertungsportale, soziale Netzwerke oder Buchungsportale sind aus der touristischen Realität nicht mehr wegzudenken. Gerade erleben wir einen digitalen Wandel 2.0, in dem Künstliche Intelligenzen bisherige Angebote erweitern oder gar neue Dienstleistungen (z.B. Sprachassistenten) ermöglichen. In jedem Wandel liegen Herausforderungen, aber auch Chancen für diejenigen, die diese erkennen und erfolgreich nutzen.”
Karsten Heinsohn,
dwif-Consulting GmbH
“Digitalisierung umfasst weit mehr als Marketing. Deshalb sollten in Tourismusorganisationen und -betrieben die internen Prozesse viel stärker in den Mittelpunkt rücken. Dabei erfolgt der Einsatz digitaler Technologien und Medien nicht zum Selbstzweck, oder weil es gerade Mode ist. Es geht darum, den Gästen beim ganz analogen Reiseerlebnis und den Partnern bei der Optimierung der Arbeitsabläufe einen echten Mehrwert zu bieten.“
Stefan Möhler, netzvitamine
„In Zeiten der Aufmerksamkeitsökonomie ist es wichtiger denn je, Wünsche und Erwartungen der Gäste genau zu kennen –  „werthaltige Kommunikation“ ist hier das Schlüsselwort: bedarfsgerecht, relevant und wertschätzend!“
Olaf Schlieper,
DZT
"Die digitale Entwicklung bietet im Tourismus beeindruckende Chancen zur Stärkung von Emotion, Immersion und Interaktion bei der Kundenansprache."
Tina Voß,
Tina Voß GmbH
“Unsere Geschäftsmodelle wandeln sich durch die Technik rasant. Busse, Autos oder Hotels werden für Fahrdienste oder zur Vermietung von Zimmern längst nicht mehr benötigt. Intelligente Plattformen lösen etablierte Strukturen ab. Das ist spannend, aber wir müssen aufpassen, dass wir das Land der Ideen bleiben und der Spaß am Neuen größer bleibt als die Angst vor der Veränderung. Es ist mehr Chance als Risiko. Das müssen wir nutzen.”
Bernd Dettmers,
net.e
“Auf der einen Seite haben wir Maschinen. Auf der anderen Seite Menschen. Für beide verspricht Digitalisierung Verbesserungen.
In einer digitalen Welt wird es aber zunehmen schwieriger, die Realität von der Fiktion zu unterscheiden und festzustellen, ob sich hinter einer digitalen Identität auch tatsächlich das Individuum verbirgt, was es vorgibt zu sein. Der Schutz der Privatsphäre und dem geistigem Eigentum sind Herausforderungen denen wir uns stellen müssen. Um dieser Herausforderung zu begegnen müssen uns dem Thema Sensibilisierung noch mehr stellen, um beispielsweise das Unverständnis für das Thema und die Gefahren im Bezug auf Sicherheit präventiv vorzubeugen.”
Maik Fischer,
Heilbäderverband Niedersachsen e. V.
“Im historischen Kontext der Menschheitsgeschichte befinden wir uns in einer besonders spannenden Entwicklungsphase, die durch Technologieentwicklung geprägt ist. Die daraus resultierenden Chancen sind für unseren Planeten und die zukünftige gesellschaftlich-ökologische Lebensqualität riesig. Deutschland besitzt zum einen durch seine guten Ausbildungsstätten grundsätzlich gute Voraussetzungen, ist aber derzeit noch durch Hemmnisse aus dem industriellen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell im globalen Kontext im hinteren Mittelfeld.”